Mar
02
2009
0

Your own small Barcamp@Home

Barcamps erfreuen sich in Österreich wachsender Beliebtheit und finden sehr regelmäßig und auch mit bemerkenswerten Besucherzahlen statt. Neben Barcamps gibt es aber noch viele andere Möglichkeiten, sich mit Interessierten zusammen zu setzen – eher klein und privat zwar, aber das macht auch einen besonderen Charme aus; und da möchte ich zwei Initiativen vorstellen, die mir persönlich sehr gut gefallen – und ich daher zum Nachmachen auffordere!

* Franz Knipp hat den ersten Osliper Computer-Workshop-Day (OCWD) ausgerichtet, hier geht es einfach darum, sich in kleiner und entspanner Runde mit Webtechnologien zu beschäftigen; die erste Ausgabe befasste sich größtenteils mit Python, das Datum für den nächsten Workshop steht bereits fest.

* Herwig Rollet stellt mit seinem Weekend Projects Wiki eine gute Möglichkeit zur Verfügung, in einem relativ kurzen Zeitraum – nämlich im Optimalfall einem Wochenende – ein kleines Projekt zu verwirklichen.

Was:
Regelmäßige selbstgesteuerte Treffen kreativer Talente zur gemeinsamen Erarbeitung eines konkreten Prototyps pro Treffen. Interessierte treffen sich am Wochenende, entscheiden über den genauen Projektinhalt und setzen ihn sofort gemeinsam um. Der Fokus liegt auf dem Beweis der Umsetzbarkeit von kreativen, wirtschaftlich verwertbaren Ideen, denen im Alltag jedoch der Raum zum Ausprobieren fehlt.
Wer:
Der Zugang zu den Weekend Projects ist offen für alle kreativen Köpfe: Es trifft sich jeweils eine – durchaus wechselnde – interdisziplinäre Gruppe (z.B. Informatiker, Designer, Betriebswirte). Daraus entsteht mit der Zeit eine Community begeisterter Umsetzer. Die Initiatoren sind Gerwin Brunner und Herwig Rollett.
Warum:
Motivation der Akteure: voneinander lernen, Erfahrung sammeln, netzwerken, Reputation aufbauen, Spaß haben, Portfolio erarbeiten, wirtschaftliche Verwertung. Jeder Beteiligte bekommt volle nichtexklusive Rechte an den Ergebnissen.
Nutzen für die Region: Ergebnisse (beweisen Machbarkeit von Ideen), Initialzündung für weitere Projekte, Vorbildfunktion, Multiplikatorwirkung.

Written by DerStern in: Internet |
Feb
11
2009
0

Barcamp Klagenfurt Resumee.

Nun bin auch ich endlich zu einerm Klagenfurter Barcamp gekommen, war schon längst überfällig, da der Veranstaltungsort Universität Klagenfurt ja auch meine Heimatuni ist. Die komplett neu renovierte Vorstufe bat einen optimal eingegrenzten Bereich, die zwei Hörsäle mit genug Platz und Sitzgelegenheiten davor stellen wohl die ideale Ausprägung eines Barcamp Ortes dar. Alles auf einem Platz, dabei aber genug Plätzchen, um auch ungestört Gespräche führen zu können – dabei war das Gebäude aber so am Rand der Universität gelegen, dass man wenig von anderen Besuchern der Uni gestört wurde.

Das Organisationsteam hat perfekte Arbeit geleistet, sowohl Rahmenbedingungen als auch die Organisation selbst zeigen, dass dies nicht das erste von ihnen organisierte Barcamp war. Beide Hörsäle wurden live ins Netz gestreamt, einzig und allein die Folien waren nicht lesbar – ich würde für das nächste Mal also vorschlagen, dass man die Ausgabe des Präsentationsrechners gleich mit in den Stream einbaut. Es wird auch Videos der Sessions – für alle, die es nicht geschafft haben – geben.

Über 80 Besucher und ein ausgefülltes Programm an Sessions zeigen, dass genug Interesse an Barcamps besteht. Ich selbst habe eine Session zum Thema Einführung in Ruby on Rails gemacht, es gab aber ein sehr breites Spektrum an angebotenen Bereichen. Obwohl einem Barcamp immer noch der schöde Geruch einer Techniker-only Veranstaltung anhaftet, waren erfreulicherweise Interessierte aus allen Sparten anwesend – gut so!

Besonders bezeichnend fand ich die Session von Luca Hammer zum Thema Social Media Overflow Management- bei der er zeigte, wie er persönlich seine doch recht rege Teilnahme an sozialen Netzwerken so steuert, dass er auch noch zu anderen Dingen kommt. Seiner Aussage nach tritt er im Laufe eines Tages mit 1000 Personen in Kontakt, durch welches Medium oder Netzwerk auch immer. Für mich ein nettes Beispiel, wie man Web 2.0 Problemstellungen löst, die man ohne Web 2.0 gar nicht haben würde 😉

Auch das Google G1 Handy durfte ich das erste Mal in die Arme schließen, besonders die Entwicklungsumgebung dafür macht Lust auf mehr.

Dann sehen wir uns wohl beim Barcamp 2010 in Klagenfurt wieder.

Ein weiteres interessantes Barcamp findet in Wien statt, und zwar am 13. und 14. Juni an der MODUL University Vienna [details dazu].


* Link zur Barcamp Facebook Gruppe
* Link zu Twitter #bcklu
* Link zur flickr Barcamp Seite

Written by DerStern in: Internet,News |
Jan
21
2009
0

Nichtraucherlokale in Graz

Das Thema Rauchverbot in Lokalen geistert schon eine Weile durch die Medien, doch ist in nächster Zeit keine Lösung zu erwarten. Typisch österreichisch wird nach den Motto “man will ja niemandem weh tun” ein Kompromiss gesucht. der dann wohl erst wieder keine der beiden Seiten zufrieden stellen wird. Nicht einmal eine Art Bonus für Lokale, die freiwillig auf Rauchfrei umstellen, wird es geben.

Dabei wäre alles so einfach. Man könnte für jede Stadt (oder jeden Bereich) einfach eine Liste von Lokalen erstellen, die auf Rauchfrei setzen, hier könnte zum Beispiel eine Liste für die Stadt Graz stehen. Dann könne man in weiterer Folge vorrangig diese Lokale besuchen und auch weiter empfehlen. Natürlich ist auch mir klar, dass der Wegfall des rauchenden Publikums Umsatzeinbußen zu befürchten lässt, aber eine angenehme und rauchfreie Atmosphäre lockt sicher auch viele Besucher an.

So eine Liste Rauchfreier Lokale für Graz könnte dann also wie folgt aussehen:

=> Don Camillo (danke SoIsses)
=> Tribeka (danke GePa87)
* Liste von Graztourismus
=> Al Pesce d’oro
=> Buna Espresso und Saftbar
=> Capperi
=> Ginko
=> Mangolds
=> noodlebox
=> Vinothek bei der Oper
=> WEIN&Co Bar Graz (FEHLANZEIGE! DOCH NICHT! Danke an Christian)
=> zumKOCHEN
* Liste von rauchfrei-dabei.at
=> Barista´s Uptown – Coffeeshop
=> Beanery – Coffeehouse
=> Café Famoos
=> Das Stadtbauern-Café
=> McDonalds
=> NORDSEE
=> IKEA Restaurant
=> Restaurant am Grazer Schlossberg
=> Trattoria
* Liste von Rauchfreien Lokalen auf Google Maps (Kurier Online)
=> Cafe Generation

Diese Liste ist noch mehr als unvollständig, auch kann es sein, dass Lokale zu Unrecht darauf stehen; in beiden Fällen bitte ich um eine kurze Mail!

Written by DerStern in: News,Software Tipps |
Jan
19
2009
0

Conference Papers

Scharl, A., Stern, H. and Weichselbraun, A. (2008).
“A Geospatial Web Application for Communicating Climate Change”, 11th International Conference on Geographic Information Science (AGILE-2008), GeoVisualization of Dynamics, Movement and Change Workshop. Girona, Spain: AGILE Council.
Link zum Workshop. | Link zum Artikel.

Scharl, A., Weichselbraun, A., Hubmann-Haidvogel, A., Stern, H., Wohlgenannt, G. and Zibold, D. (2007). “MediaWatch on Climate Change: Building and Visualizing Contextualized Information Spaces”, 6th International Semantic Web Conference (ISWC-2007). Busan, Korea.

Written by DerStern in: Publications |
Jan
07
2009
0

BarCamp Klagenfurt, 7. und 8. Februar 2009

Am 7. und 8. Februar 2009 findet ein weiteres BarCamp statt, dieses mal in Klagenfurt (Link zur BarCamp Seite). Schon die bis jetzt bestehende Liste der Anmeldungen läßt auf gute Gespräche und Präsentationen hoffen, und Klagenfurt selbst ist sowieso immer einen Besuch wert.

barcamp-klagenfurt-2009

Written by DerStern in: News |
Jan
07
2009
0

Finale bei IDIOM, Neue Projekte APOSDLE und MATURE

Das Projekt IDIOM läuft in den nächsten Monaten aus, wir haben Vieles erreicht (US Election 2008 Web Monitor, IDIOM Media Watch on Climate Change) und Einiges erlebt (Staatspreis Multimedia und e-Business Sonderkategorie, 3D Visualization Grand Challenge for IDIOM Climate Change Portal, FIT-IT Award 3rd prize). Ich werde auch weiterhin an der TU Graz, Institut für Wissensmanagement tätig sein und mich dort anderen Projekten widmen.

* APOSDLE
http://www.aposdle.org

Lifelong Learning has become an essential ingredient for success within our knowledge society. The EU project APOSDLE develops a software platform and tools to support you to learn @ work: Learn within the context of your immediate work and within your current work environment. The new Advanced Process- Oriented Self- Directed Learning Environment will provide you with practical guidance, learning content and expert advice when you need it and where you need it.

* MATURE
http://mature-ip.eu

MATURE is a large-scale integrating project (IP), co-funded by the European Commission, Unit for Technology-Enhanced Learning (TEL) within Call 1 of the Seventh Framework Programme (FP7). It runs from April 2008 until March 2012. It consists of an interdisciplinary team of 12 partners from 5 countries.

Written by DerStern in: News |
Nov
20
2008
0

BarCamp Graz 22. – 23. November

Dieses Wochenende (Samstag, 22.November bis Sonntag, 23. November) findet in Graz wieder ein BarCamp statt.

Ein BarCamp (oder auch Unkonferenz), ist eine offene, partizipative Veranstaltung, deren Ablauf und Inhalte von den Teilnehmern bestimmt wird. (Zitat Wikipedia)

Wie üblich gibt es keine wirkliche thematische Einschränkung, meist geht es auf BarCamps um Themen wie Web 2.0, Social Media, technische Innovation, kreative Inhalte, Geschäftsmodelle, Marketing und rechtliche Aspekte.
Auf jeden Fall auch ein guter Ort, um kreative Köpfe aus Österreich zu treffen.

Ort:
Karl-Franzens-Universität Graz, Resowi-Zentrum (das lange Gebäude), Eingang in der Mitte (bei Cafeteria).

Link zur BarCamp Graz Seite
Liste der Anmeldungen

Written by DerStern in: Internet,News |
Nov
03
2008
0

Election Night Party; Nov. 4

Im Rahmen der Election Night Party der Amerikanischen Botschaft in der Nacht vom 4. auf den 5. November 2008 im SAS Radisson Wien werden wir erfreulicherweise Gelegenheit haben, unseren US Election 2008 Web Monitor vorstellen.

Mich freut es besonders, diese Nacht – die ich sowieso auf geblieben wäre – mit Leuten zu verbringen, die genauso (oder noch mehr) am Ausgang der Wahlen interessiert sind.



Written by DerStern in: News |
Nov
03
2008
0

US Wahl 2008

Mein Interesse an den US Präsidentschaftswahlen 2008 beschränkt sich schon lange nicht mehr auf rein berufliche Aspekte – schließlich betreiben wir einen US Election 2008 Web Monitor . Die damit einhergehende Beschäftigung mit diesem Themenbereich und den amerikanischen Eigenheiten im Wahlsystem hat auch mein persönliches Interesse geweckt, und so sehe ich den nächsten Tagen mit Spannung entgegen.

Da der US Election 2008 Web Monitor eher die Vergangenheit analysiert, indem er Beliebtheit und Medienecho der Präsidentschaftskandidaten und deren Parteien in der jeweiligen Vorwoche veranschaulicht, kann ich auch keine Prognosen abgeben. Rein vom Sentiment (unserer Kennzahl für Beliebtheit) ist und war Barack Obama stets vor seinem Mitstreiter John McCain einzuordnen – und auch die Demokraten insgesamt liegen und lagen laut unserer Ergebnisse stets vor den Demokraten.

Zieht man jedoch die Attention (unsere Kennzahl für die Medienpräsenz eines Kandidaten oder einer Partei) heran, so haben die Republikaner seit Anfang September 2008 die Demokraten überholt. Dies ist weniger der gleich bleibenden Berichterstattung über John McCain zu verdanken, sondern seinem/seiner Running Mate Sarah Palin zuzuschreiben. Die Berichterstattung über Sarah Palin war geprägt von Skandalen (zumindest sehen die Amerikaner eine unverheiratete schwangere Tochter als solchen) und Peinlichkeiten (die Sache mit ihrer Garderobe etc.) – sorgte jedoch zumindest für einen schnellen Bekanntheitsgrad. Barack Obamas Running Mate Joe Biden kann da mit einer recht ereignislosen und damit geringen Medienpräsenz nichts entgehen halten.

Viel mehr als das endgültige Resultat der Wahl beschäftigt mich momentan die Frage, wie Europa damit umgehen wird, wenn es genauso wie 2004 wieder Unregelmäßigkeiten am laufenden Band geben wird. Wir erinnern uns, 2004 gewann George W. Bush durch das Wahlmännersystem, obwohl er eigentlich weniger Stimmen als sein Konkurrent John Kerry erhalten hatte. Laut ORF.at war das in der Geschichte von 43 US Präsidenten bereits 17 mal der Fall. In jeden Bundesstaat gehen alle Wahlmänner an den Sieger, dabei ist es unerheblich, wie viele Stimmen der Zweitplatzierte erhält. Diese Wahlmänner sind dann nicht einmal daran gebunden, welchem Präsidentschaftskandidat sie ihre Stimme geben!

Das aktuell praktizierte Wahlsystem stammt aus dem Jahre 1804, es gibt kein Wählerverzeichnis, da kein Melderecht wie in Europa existiert. Eine überraschend hohe Wahlbeteiligung wird wohl die Wahllokale überfordern, die als bereits im Vorfeld nicht als richtig funktionierend geltenden Wahlmaschinen werden auch wieder zum Einsatz kommen. Die Frage ist nicht, ob es Probleme geben wird, sondern wie groß diese Probleme sein werden.

“Ist Amerika bereit zur Wahl” titelt eine von mehreren Bürgerrechtsgruppen veröffentlichte Studie – deren Antwort ist “Nein” – und da möchte ich mich gleich anschließen. In Anbetracht der weitreichenden Auswirkungen dieser Entscheidung auf die ganze Welt wird hier wirklich zu wenig dafür getan, Probleme bereits im Vorfeld zu vermeiden und einen reibungslosen Ablauf der Wahl zu gewährleisten.

Written by DerStern in: News |
Oct
27
2008
0

Radio Graz Stadtreporter Interview

Der Stadtreporter von Radio Graz hat mich auf der TU Graz besucht und über unseren Election Monitor 2008 interviewt. Den Podcast dazu gibt es hier.

MP3 Version des Podcasts: 081027-1530wav

Written by DerStern in: Beruflich,Medienecho |

TheBuckmaker WordPress Themes Host experiences, InterTech Blog