Aug
22
2008
0

A1 Innovation Days

Von 29. August bis 1. September finden die A1 Innovation Days statt, zu denen auch wir uns mit einer Idee qualifizieren konnten (Thunderbird plug-in for Unified Communications).

Program a plugin for Thunderbird to directly make a phone call to a contact. The idea is, just to e.g. right-click on a received email, and under the available options there is the possibility to “call contact”.

What is really new? What challenges does it address?

Less programs are needed for more functions and possibilities. Hardware (mobil phone, hard phone,..) and software (Email, Chat,..)merge together.

What is the benefit for the users? What advantage does the idea provide?

Easy start a phone call and/or start an instant messaging communication.

Does your idea make effective use of SIP and/or IMS? If yes, how?

Yes. Phone calls with SIP Software Client. e.g. kvats.net

What is it that inspires you (personally or as a team) to come up with this idea? What fascinates you?

For every situation the right communication. All possible communication channels just one mouse click away. It doesnt matter if it is a SMS, an instant message, presence state, a phone call – or of course an email.

Zitat von der A1 Innovation Days Webseite:

A1 InnovationDays are an international developer challenge aiming to create, discuss and vote for cool services built on IP-based communication (SIP & IMS).

The jury nominated five ideas for the prototyping sprint at the monastery Und, Aug 29 – Sep 1. A1 invites these ideas to demonstrate their potentials and implement the suggested ideas into functional prototypes. The winning team will be awarded on Sept 1. The following ideas have been chosen:

1. Thunderbird plug-in for Unified Communications
2. SIP Website Widget
3. Spontaneuous live comment | A1 sports reporter
4. Automated Audio/Video Greeting Service
5. SIP extension for Disko framework

Auch die Idee 3. Spontaneuous live comment | A1 sports reporter ist mir nicht ganz unbekannt, da ein guter Bekannter dafür verantwortlich zeichnet.

Link: OTS.at Presseaussendung
Link: A1 Innovation Days

Written by DerStern in: Internet,News |
Aug
13
2008
0

US Election 2008 Web Monitor für Multimedia & e-Business Staatspreis 2008 nominiert

Der Multimedia & e-Business Staatspreis zeichnet herausragende Produkte, Lösungen und Anwendungen mit besonderem Nutzen und hohem Geschäftswert aus.
In der Sonderkategorie Online Communities, Web 2.0 und Social Networks wurde unser US Election 2008 Web Monitor nominiert, und daher sehen wir der Staatspreis Gala am 23. September 2008 sehr freudig und gespannt entgegen.

Link: Multimedia Staatspreis
Link: Die Nominierten 2008
Link: US Election 2008 Web Monitor
Link:US Election 2008 Web Monitor Facebook Tools
Link: Department of New Media Technology, MODUL University Vienna

Written by DerStern in: Beruflich,News |
Aug
01
2008
0

USA: Notebook-Kontrollen sind legal

US-Zollbeamte dürfen Notebooks und andere elektronische Geräte von Reisenden an den Grenzen untersuchen und für unbestimmte Zeit zurückhalten. Das bestätigte das US-Heimatschutzministerium nun offiziell. Verdachtsmomente müssten dafür nicht bestehen, berichtet die “Washington Post”.

Auch dürfen Kopien der Festplatteninhalte gemacht und an andere Behörden und private Organisationen weitergegeben werden, wenn dies für Übersetzungen, Datenentschlüsselungen oder aus anderen Gründen nötig ist, so die US-Regierung weiter.

Dass Notebooks kontrolliert werden, ist ja schon hinlänglich bekannt, der nächste Absatz hat es aber in sich:

Diese Vorschriften können auf alle denkbaren Datenträger wie
Festplatten, Flashspeicher, Mobiltelefone, MP3-Player, Pager, Video und
Audioskassetten, sowie auch Bücher und handschriftliche Notizen von
allen Einreisenden, auch US-Bürgern, angewandt werden und werden mit
dem Schutz vor Terrorismus begründet.

Denn (aller)spätenstens, wenn ich mein Handy oder meinen MP3 Player hergeben muss (und was da drauf ist, geht meines Erachtens wirklich keinen mehr was an), hört sich bei mir der Heimatschutz auf. Natürlich kann ich auch auf die 1 Gigabyte MiniSD Karte meines Mobiltelefons ultrageheime Terrordaten speichern, aber “echte” Terroristen werden doch wohl bessere Tricks drauf haben, ihre Daten zu schmuggeln. Warum soll ich bei den reichen Möglichkeiten des Internets überhaupt noch auf die Idee kommen, Daten persönlich im Flieger zu transportieren?

Und “für unbestimmte Zeit zurückhalten” heißt doch konkret, dass mir sämtliches technisches Gerät einfach so und ohne jegliche Begründung weg genommen werden kann, und ich es bestenfalls irgendwann, aber höchstwahrscheinlich nie mehr retour bekommen werde. Urlaubsfotos in der Digitalkamera – weg. Bücher und handschriftliche Zettel(!) – weg. USB Sticks, CDROMs, CDs, Videokassetten. Noch schlimmer finde ich die unglaubliche Manpower, die dafür nötig ist, unzähliche von Touristen beschlagnahmte Geräte und Datenträger zu durchsuchen. Ich warte ja nur mehr darauf, dass man pro eingeführtem Gerät eine Pauschale zahlen muss, damit man eben diese Kosten selber trägt.

Auch dürfen Kopien der Festplatteninhalte gemacht und an andere Behörden und private Organisationen weitergegeben werden

Zu diesem Absatz muss man glaube ich gar nichts mehr sagen. Dem Missbrauch ist hier Tür und Tor geöffnet. Wie verträgt sich das mit Copyright, wenn man sich einfach eine Kopie von Musik und Programmen zieht? Von persönlichen Fotos?

Link zu ORF Futurezone

Written by DerStern in: News |
Jul
14
2008
0

Review: ASUS Pundit2-M2A690G – oder wie man Kunden verärgert

Auf der Suche nach einem kleinen Rechner für dies und das bin ich auf ein Asus Barebone gestoßen: ASUS Pundit2-M2A690G Booksize Barebone (Sockel AM2, PC2-5300U DDR2) (genauere Informationen hier). Barebone bedeutet in diesem Fall, dass nur mehr Speicher, Prozessor und Laufwerke (Festplatte und bei Bedarf DVD Brenner o.ä. ) installiert werden müssen. Der Preis von knapp 110 Euro stimmt fröhlich, aber auch nachdenklich – was darf man für diesen Preis erwarten?

Die technische Seite des Geräts wurde schon hinreichend beleuchtet, auch als HTPC scheint er sich zu eignen. Ausgiebig Schnittstellen wie seriell (heute schon eher selten, aber noch oft gebraucht), Firewire und sogar HDMI sind bereits an Bo(a)rd, eine Radeon 1250 reicht zum Arbeiten sehr gut aus, und aktuell niedrige Hardwarepreise für AMD X2 Prozessoren und DDR2 Speicher tun das Übrige.

Das Gerät an sich ist auch im Wesentlichen ohne Fehl und Tadel. Natürlich wird es darin ein wenig heißer als in großen gut belüfteten Gehäusen, auch ist es nicht wirklich lautlos, bleibt aber im Rahmen.

Was mich aber wirklich stört, ist die unfassbare Unprofessionalität was das “Rundherum” angeht, damit meine ich konkret Software und Handbuch – ASUS steht schon länger nicht mehr für 100% Zufriedenheit, dafür haben sie sich im Bereich Grafikkarten und auch Notebooks schon zu viel geleistet.

(more…)

Written by DerStern in: News |
Apr
15
2008
0

Geospatial Web – The dark side..

Immer wieder werden nützliche Tools veröffentlicht, die zum Beispiel Google Maps dazu benutzen, Informationen auch nach örtlichen Kriterien geordnet verfügbar zu machen. Es war wohl aber nur eine Frage der Zeit, bis auch fragwürdige Ideen umgesetzt werden würden.

Auf http://www.rottenneighbor.com/ kann man seine Nachbarn denunzieren und die Adresse direkt in Google Maps kennzeichnen. Unter dem Deckmantel “find your dream neighborhood” und “find and post good and bad neighbors by searching your desired area” finden sich dann Posts wie:

If we would have known the character of these
people before they bought the house, we would have gotten together and
bought the house just to keep them off of our block.

Aufgepeppt wird dieser moderne Pranger noch mit der Möglichkeit, Fotos des betreffenden Nachbars einstellen zu können. Gute Nachbarn kann man auch “markieren”, diese machen aber nur einen einstelligen Prozentsatz aus.

Link zur Thematik bei wienerzeitung.at

Wien. (rs) Es sind kleine rote Punkte auf einer
Google-Earth-Karte, die die Bösen ausmachen. Menschen, die bis früh am
Morgen auf ihrer quietschenden Geige üben, Liebespaare, deren Stöhnen
man auch noch zwei Blocks weiter hört oder auch Hundebesitzer, denen es
nichts ausmacht, wenn das Geschäft plötzlich in einem fremden Vorgarten
verrichtet wird.

Written by DerStern in: News |
Apr
07
2008
0

Bird's Eye View von Microsoft Virtual Earth

“Geospatial” wird für die Allgemeinheit wohl immer dann interessant, wenn wirklich etwas “Greifbares” dahinter steckt.

War bisher der Menüpunkt “Karte und Route” auf www.herold.at meine persönliche Refernz, wenn ich mein kleines Heimatdorf (Thal bei Graz) von oben betrachten wollte, gibt es nun das Bird’s Eye von Microsoft Virtual Earth (unter maps.live.com). Wien aus der Vogelperspektive gibt es schon lange, jetzt geht es endlich daran, ganz Österreich zu erfassen.

Einfach auf maps.live.com gehen, oben links nach einer Stadt o.ä. suchen und dann (falls aktivierbar) auf Bird’s eye klicken.

Das Ganze wird wohl auch maßgeblich mit der Akquise von Vexcel (siehe www.microsoft.com) zusammen hängen;

Written by DerStern in: News |

TheBuckmaker WordPress Themes Host experiences, InterTech Blog