Jul
19
2010

Institut für Wissensmanagment (TU Graz) sucht neue Mitarbeiter!

Zwei Anstellungen im Bereich Kontexterkennung und Linked Open Data am Institut für Wissensmanagement (je 20 Stunden/Woche).

Das Institut für Wissensmanagement (kmi.tugraz.at) bietet ab sofort zwei Anstellungen zu je 20 Stunden/Woche. In beiden Fällen besteht im Zusammenhang mit der Anstellung auch die Möglichkeit zu einer Diplomarbeit – dies ist aber keine Einstellungsvoraussetzung.
Beide Anstellungen bieten die Möglichkeit, in einem aktuellen und spannenden Forschungsprojekt in enger Kooperation mit Partnern aus der Wirtschaft und in einem jungen, motivierten Team zu arbeiten.

Kontexterkennung:

Ziel des Projekts ist es, basierend auf Benutzerinteraktionen mit dem PC (z.B.: Tastatureingaben, Mausbewegungen, Interaktion mit Applikationen) und mit mobilen Geräten (z.B.: GPS Koordinaten, Geschwindigkeit der Bewegung) möglichst viel über den Benutzer herauszufinden. Es geht um die Beantwortung von Fragen wie z.B.: was macht er gerade?; welche Interessen hat er?; ist er gerade gestreßt oder ausgeruht?, etc. Diese Informationen sollen im Weiteren verwendet werden, um dem Benutzer relevante Informationen anbieten zu können
Die Aufgabe besteht darin, die Anforderungen mehrerer Use Cases zu analysieren und darauf aufbauend ein generisches Datenmodell für Benutzerkontext zu erstellen (z.B.: welche Ressourcen hat ein Benutzer verwendet, mit welchen anderen Personen kommuniziert, etc.). Verschiedene existierende Sensoren (Aktivitäten auf Betriebssystemebene, im Browser, in Office Produkten, Location bei mobilen Endgeräten, etc.) sollen verwendet und bei Bedarf erweitert werden. Daten von diesen Sensoren sollen in Benutzerprofilen für die weitere Verwendung abgelegt werden.
Idealerweise bringt der Kandidat/die Kandidatin bereits Erfahrungen mit Kontexterkennung mittels verschiedener Sensoren (Aufzeichnung und Analyse von Benutzeraktivitäten auf PC oder mobilen Endgeräten), semantischen Technologien (RDF), Java, OpenAnzo, und die Bereitschaft sich in neue Programmiersprachen einzuarbeiten, mit.
Interesse für diese Themengebiete ist auf jeden Fall Voraussetzung!

Linked Open Data

Ziel des Projekts ist es, Informationen und Modelle innerhalb einer Organisation (z.B.: Thesaurus, Prozeßmodell) mit Hilfe von Informationen aus der Linked Open Data (LOD) Cloud anzureichern. Gute Vorschläge aus der LOD können helfen, Modelle in Organisationen schneller zu erstellen und qualitativ zu verbessern. Zusätzlich können diese dann auch wieder in der LOD zur Verfügung gestellt werden.
Die Aufgabe besteht darin, Konzepte (Begriffe) in einer lokalen Ontologie (miteinander verbundene Begriffe) mit Informationen aus der Linked Open Data Cloud zu erweitern. Dazu muß die LOD Cloud, bzw. ausgewählte Quellen, gecrawled werden; Ähnlichkeiten zwischen lokalen Konzepten und LOD Konzepten müssen identifiziert werden. In dieser Arbeit kann teilweise auf bestehenden Matching Algorithmen aufgebaut werden, teilweise werden solche auch neu entwickelt werden müssen. Die Resultate sollen im Anschluß basierend auf dem lokal erkannten Kontext gereiht werden.
Idealerweise bringt der der Kandidat/die Kandidatin bereits Erfahrungen mit Linked Open Data, semantischen Technologien (RDF, OWL, SPARQL), serviceorientierten Architekturen und Java mit.
Interesse für diese Themengebiete ist auf jeden Fall Voraussetzung!

Die Technische Universität Graz strebt eine Erhöhung des Frauenanteils, insbesondere in Leitungsfunktionen und beim wissenschaftlichen Personal, an und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen vorrangig aufgenommen.

Kontakt
Dr. Stefanie Lindstaedt
Institut für Wissensmanagement
E-Mail: slind@know-center.at
Dr. Viktoria Pammer
Institut für Wissensmanagement
E-Mail: vpammer@know-center.at

Written by DerStern in: Beruflich |

No Comments »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

TheBuckmaker WordPress Themes Host experiences, InterTech Blog